KINESIOLOGIE

 

Was ist Kinesiologie?

Kinesiologie vereint westliches und fernöstliches Gesundheitsgedankengut zu einem Ganzen.

Mittels Biofeedback - dem kinesiologischen Muskeltest - kann man herausfinden, ob es sich um strukturelle, chemische, psychische oder energetische Ursachen bei körperlichen Symptomen oder psychischen Problemen handelt.
Somit kann an der entsprechenden Ebene angesetzt werden und die vorhandenen Blockaden können gelöst werden.

Kinesiologie wird angewendet bei ...

  • Gewichtsreduktion

  • Raucherentwöhnung

  • Entgiftung und Entschlackung

  • Schwermetallbelastung (z.B. Amalgam)

  • Beschwerden des Bewegungsapparates

  • Allergien und Hauterkrankungen

  • Austestung von Nahrungsmitteln

  • Ängsten und Depressionen

  • Burn-out-Syndrom

  • Schlafstörungen

  • Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten

  • Hyperaktivität

  • Bettnässen, Nägelbeißen, Daumenlutschen

  • ungewollter Kinderlosigkeit

Die Psychokinesiologie geht davon aus, dass jedes Gefühl einem bestimmten Organ zugeordnet werden kann. Im täglichen Sprachgebrauch ist diese Zuordnung durchaus bekannt, z. B. Ärger und Wut >>> Leber >>> "Ist dir eine Laus über die Leber gelaufen?"

Wird der hinter einem erkrankten Organ liegende Konflikt gelöst, kann die Blockierung beseitigt werden, die Selbstheilungskräfte werden wieder aktiviert und es kann zu grundlegenden Änderungen kommen.